Die Nacht war echt super.. Ausreichend geschlafen und auch richtig herum im Zelt gelegen. Minime wirkt dann echt riesig. Um Zeit zu sparen ohne Frühstück um 7.30 voller Elan gestartet. Richtung Eckernförde, Marienestützpunkt hört sich gut an.

Der Geist ist willig, aber die Pobacken sind schwach… Lieber Steffen, könnten wir in MV den sattel wechseln oder lässt das nach.  Man rutscht irgendwie hin und herund sucht eine Stelle nicht weh tut. Ich würde Euch  gerne ein Foto senden, dass verbietet mir bestimmt meine Frau.  Aber zum Thema Glück… Mit dem Rad verfahren gehört auch dazu. Ich kam an einen Weg an einer Steilküste.. Traumhaft. Links das Meer, der Strand urwüchsig, menschenleer, mit angespültem Gehölz und rechts ein Getreidefeld als Kontrast zum blauen Meer. Wirklich schön. Wenn ihr fragt wo das war, weiß ich nicht, hatte mich ja verfahren. Doch das Glück, welches in Eckernförde völlig an mir vorbeispazierte, kann sich auch schnell wandeln. Ich habe  wie ein Wilder gemalt, mir ein van Gogh Hut aufgesetzt.  Die Anerkennung, ein Tausch oder sogar ein Verkauf von Bildern blieb aus.Ausgaben: 2 Äpfel, ein halber Hahn 🐓, und einmal WC. 50 Cent. Hallo, Ich wollte nicht beim Griechen auf Klo übernachten.  Moral etwas gesunken, fuhr Ich  weiter ohne richtigen Plan..  Da sah Ich einen Kletterpark und dachte, vielleicht ein guter Ort zum Malen & Menschen kennenzulernen.. Ich stellte mein Fahrrad ab und wollte zum Park gehen, bis mir fast jemand übern Zeh fuhr. Wer saß drin? Eine Freundin aus Hamburg mit ihren Kindern. Sie hatte mich erst nicht erkannt und dachte, was will der denn?.. Und so verwahrlost sehe ich noch gar nicht aus. 🙈 Ist Glück  evtl. auch Zufall  und gibt es glückliche Zufälle? Das war einer.. Wir haben echt gelacht. Ich bekam zum Eintopf noch 25 Euro und ein unmoralisches Angebot von Maiken, der Mutti: „du kannst doch dein Rad bis morgen hier stehen lassen und kommst mit zu uns nach Hause….“ Die Töchter Mette und Marie bremsten den Elan ihrer mom. „Das geht so nicht, dass ist nicht Sinn Michas Reise..Was wir ihn noch mitgeben können ist Motivation! “ und das taten sie auch.

Also Po Schmerz weggedacht und Gas Richtung Kiel. Gegen 17 Uhr Akku auf letzten Balken und leichte Panik vor den richtigen Radfahren.

Zeltplatz wollte ich nicht mehr, also steuerte Ich eine Gaststätte an.“ Zu den Seerosen“ das hörte sich gut an. Vielleicht den Seerosenteich malen. 👍🏻In der Hoffnung ein Schlafplatz und eine Mahlzeit zu erhalten. Der Teich wurde wegen Gefahr für Kinder zugeschüttet 🙈 und es handelte sich  um ein privaten Campingplatz. Ich bestellte mir beim Inhaber Sascha ein Bier, lauschte den anderen Besuchern vorsichtig und hatte prompt nach 2 min einen Likör oder etwas Selbstgebranntes auf dem Tisch. Prost.. Eine Liebe Familie von Campern saß mit mir am Tresen. Vom Opa bis zur Enkelin durfte ich mir viele spannende Geschichten und Glücksmomente anhören. Sascha voll im Stress und immer herzlich lächelnd, wirbelte durch die Gegend  und lehnte während seiner Bedienung im 10 Minuten Takt Reservierungsanfragen ab.  Und Ich glaube mit jedem Telefonat war mein Schnapsglas wieder voll.

Ich konnte in den 2 Stunden so viel zum Thema Glück erfahren. Die Enkelin Maya lebte 1 Jahr in Finnland, welches zum glücklichsten Land 2018 gekürt worden ist. Maya sagte auch, das es dort viel Suizide und Alkoholismus gibt. Vielleicht braucht Glück auch Kontraste. 🤔🍀 Was es auf jeden Fall auch braucht ist Raum und Privatsphäre. Und das habe ich auch von der älteren Dame  vom 2 Tag erfahren. (mehr dazu im Buch) Der 46 jährige Sohn Boris lud mich freundlicherweise ein, bei sich im Wohnwagen zu schlafen… Was für ein Glück..

Vielen Dank für einen schönen Abend und meine erste Nacht auf einer Matratze… Jippie.. Liebe Grüße euer Glücksmaler

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.