Mit der Sonne in meinem Gesicht aufgewacht, wollte ich mich heute auf die Spuren vom Künstler Casper David Friedrich machen.

So schwang ich mich aufs Rad und steuerte die Kreidefelsen von Sassnitz an. Irgendwie ist mein Helm heute enger. Frage an unseren Radprofi Steffen. Kann ein Kopf im Alter wachsen oder ein Helm über die Nacht schrumpfen. Oder  hatte heute Nacht jemand Lust den roten Blitz zu testen. Bestimmt einer von den netten Gartenzwergen. Vielleicht auch die vielen Gedanken, die meinen Kopf zum bersten bringen.

Auf dem Wanderwegen zu den Wissower Klinken, ein besonders schöner Abschnitt, kam ich aus dem Wald einer kleinen asiatischen Familie entgegen. Potz, Blitz, Donner, das waren doch meine Lieblingsvietnamesen aus der 3. Etage des Schlossparkcenter in Schwerin. Ich hatte noch nicht gefrühstückt und bekam irgendwie Appetit. Nein ich wollte sie nicht verspeisen, aber mein Gehirn assoziiert vermutlich, wenn ich ihr Lächeln sehe, das ich gleich die Sommerrolle oder Nummer 52 bekomme. Kaum kam ich ihnen näher, ging ich schneller auf sie zu und öffnete meinen Mund (um sie zu verspeisen 😂😂) um sie zu drücken. Das kam denen schon ein wenig komisch vor, wenn so ein verlotterter Gast mit 21 Tage Bart sie einfach in die Arme nimmt… Mir übrigens im Nachhinein auch🙈 aber so ist das, wenn man nach langer Zeit auf Bekannte trifft. Auch wenn es sich jeweils nur um eine kurze Bekanntschaft handelt. „Einmal die 52 bitte.. Das macht dann 7,80 Euro bitte.. Danke. Bis nächstes Mal.. Auf Wiedersehen“

Warum zieht es die Menschen zu den schönsten Orten. Nicht nur weil eine Werbebroschüre sie leitet, wie es nun die PR Abteilung behaupten würde. Es sind Sehnsüchte nach besonderen Orten voller Zauber und Magie.

Sie haben meist Eines gemeinsam. Sie sind von Menschen oder von unserer Natur über lange, wirklich lange Zeiträume geformt. Ich persönlich finde meistens die der Natur am schönsten. Mein Spruch ist „Die Natur ist das beste Kunstwerk und der Zufall ihr talentiertester Künstler“

Und hier an den Felsen hatte der Künstler Natur wirklich tief in den Farbkasten gelangt. Gigantisch schön. Grünttöne, blau und türkisnuancen umschlungen den Felsen, als hätten sie ihnen lieb. Und mit jede Stunde verändert sich das Licht und die Mystik um die Kreide. Vielleicht zog es deshalb Casper David Friedrich zu den Kreidefelsen nach Rügen. Die Stille, das Licht und die gewaltige Natur. Durch seine Kunst ermöglichte er seiner Nachwelt seine ganz eigene Interpretation, die Kreidefelsen nahe zu bringen. Und so kann man sich an seine romantischen Kunstwerke in Museen oder Bücher erfreuen und Glücksmomente spüren.

Nicht auf jeden von uns wirken seine Bilder gleich. Es ist das Motiv, die Technik und die Farben, die uns entscheiden lassen.. Gefällt es mir oder würde ich es eher in den Keller hängen. Und die Farben sind mitentscheidend für unseren Gemütszustand. Es gibt Statistiken, die einen Durchschnitt von Wirkungen der Farben wiedergeben. Die bezieht sich nicht auf jeden. Nur weil braun im Schnitt die unbeliebteste Farbe scheint.. Mag manch ein Geschäftsskollege 😉🤓 die Farbe sehr.  Und auch der Gegenstand und Zweck dessen ist entscheidend. Ein braunes Auto geht eher selten, aber braune Handtaschen lassen so manche Frauenherzen höher schlagen.

Farben umgeben uns überall. Vielleicht können wir uns die Welt auch ein wenig bunter machen.

Und auch im Winter ein wenig mehr in den Farbtopf greifen, um gute Laune zu verspüren. Wir müssen uns doch nicht der dunklen Jahreszeit anpassen. Wir prägen die Umgebung. Und warum müssen Krankenhäuser meistens weiß sein. Weiß steht für Reinheit und Neuanfang… So starren die Kranken an die weiße Wand „Oh, bitte Herr lass mich in den Himmel kommen“

Ein Halleluja auf die Flowerpower Zeiten, in denen alles ein wenig bunter war.

Ich werde jetzt auch tief in den Farbkasten greifen.. Und euch ein farbenfrohes Bild senden.

Euer Glücksmaler

3 Kommentare

  1. Marjon

    So viele Bedeutungen für Glück! Sehr schön zu lesen. Dein Bart sieht gut aus!
    Ich denke, Glück ist einfach die innere Einstellung. Wenn man sich öffnet für Glück, sieht oder hat man es auch.
    Liebe Grüße, Buufchen

    Antworten
  2. Eva Gamerschlag

    Happiness is being at peace.
    Ich glaube, lieber Michael Frahm, dass du diese Definition von Glück erfüllst und hoffe, dass du dieses Glück für dich festhalten kannst, auch wenn die Wege mal weit und widrig sind, das Frühstück lieber anders aussehen sollte als das Abendessen oder der Fahrradhelm auf wundersame Weise geschrumpft scheint. Keep going! You are doing the right thing!

    Antworten
    1. Michael.Frahm Autor

      Liebe Eva,
      Ich schreiber der einfachheitshalber lieber in German, PS. Du weißt ja, wie mein Englisch war 🙈
      Danke für deine lieben Worte!
      Es ist eine unglaubliche Reise mit vielen Höhen und Tiefen, die mich sehr bereichert.
      Liebe Grüße aus der Greifswalder Ecke, Micha

      Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.