Die letzte Nacht im Wohnmobil. Ich lag unruhig mit vielen  Gedanken, die wie Blitzeinschläge mein Einschlafen verhindern wollten. Kennt ihr das? Man liegt wach, ein Gedanke fliegt vorbei, man greift ihn sich, weil er ja auch nett zu sein scheint und würde ihn auch gerne wieder weiter auf Reisen schicken und dann stoßen halt nach und nach die gesamte bucklige Verwandtschaft der Gedanken und Ideen dazu. Es ist ja ganz nett so ein Brainstorming mit sich selbst, aber zu viele Blitzeinschläge im Kopf machen einen munter wenn man schlafen möchte.

Da meine Reise nun dem Ende entgegen ging, fragte ich mich wo ist die Zeit geblieben? .. Bin ich dem Glück ein wenig auf die Spur gekommen? Werde ich jemals wieder so ein cooles bike haben? Ist mein Bart nur gewachsen oder auch mein Kopf?

Eins wollte ich unbedingt noch machen. Mein blonder Engel Lene begleitete mich für 2 Tage auf meiner Reise. Mein brunetter Engel 😇 Lynn sollte auch ein wenig in das Thema reinschnuppern.  Das Wörtchen „sollte“ ist in so einem Projekt leider fehl am Platz, was ich später noch zu spüren bekommen SOLLTE.

MUSS und SOLLTE sind wie Prügelstrafe, irtümmlicher Weise für den Spitz, von Frau Witwe Bollte. Und passt rein gar nicht zum Thema Glück.

Aber erstmal die letzten Kilometer losgeradelt bzw. mit der Fähre von Freest nach Peenemünde übergesetzt, damit ich auch noch genügend Zeit hatte, um mit Lynn den Tag in Karlshagen zu verbringen.

Wir bauten unser kleines Open Air Atelier am Strandzugang auf, in der Hoffnung noch ein paar nette Leute kennzulernen und Geschichten zum Thema Glück zu erfahren. Lynn’s Begeisterung hielt sich in Grenzen. Ist auch schwierig für einen Wassermann, wenn das Wellenrauschen und der Duft des Meeres eine Düne weiter frohlockend wartet und einen magisch anziehen.  😉😊. Nur wessen blöde Idee war es, Lynn am letzten freien Tag bevor die Schule wieder beginnt mit meinem Projekt zu belasten . Meine🙈🙈.. Das wurde mir an Lynn’s freudig motivierenden Gesichtsausdruck schnell klar. Ok, Situation anpassen und ändern dachte ich mir. So beschloss ich einige meiner letzten Bilder zu verschenken oder eigentlich sollte Lynn den Part übernehmen, um Glücksmomente beim Schenken zu erfahren. Und natürlich die freudigen Gesichter derjenigen, die ohne Gegenleistung ein Präsent erhalten. (Spitze .. 2. Blöde Idee🙈😱) Nachdem ein junges Mädchen ängstlich zu ihren Eltern lief, nachdem wir ihr ein Bild schenken wollten, wurde uns klar, falsche Zielgruppe. Da hat die elterliche Erziehung funktioniert „Nimm nichts von fremden Männern mit 26 Tage Bart und schon gar nicht, wenn ein Trübsalblasendes junges Mädchen daneben sitzt“. Oh ha…Das Kind nimmt nie wieder Geschenke an, selbst nicht vom Weihnachtsmann.

Ich wollte einfach nicht aufgeben und Lynn etwas lehren, wobei die eigentliche Lehre für mich schon längst begonnen hat.

Nun setzte sich ein älteres, etwas zerknittertes, Eis schlürfendes Ehepaar neben uns. Ich wollte auf Lynns Bauchgefühl nicht hören und redet so lange auf sie ein, bis Sie sich überwand und 4 Bilder zum düster drein schauendem Mann rüberreichte und verhaltend sagte „Sie können sich eins aussuchen, natürlich geschenkt“ Die Antwort kam prompt wie ein Blitz und öffnete mir sogleich die Augen „Lass mal, ich habe genug Altpapier im Keller“ 😭😱😫

Das hatte gesessen.. Nicht wegen der vermeitlichen Diskriminierung meiner Kunstwerke. Es wurde mir schlagartig klar, dass man Glück nicht erzwingen kann und lieber präsent sein sollte, als ein Präsent zu machen. Und in dem Fall für meine Tochter und nur für Sie. Wir grinsen uns zu und packten zeitgleich, wie von Geisterhand gesteuert, zügig unsere Sachen und verschwanden zum Strand.

Die Lehre hatte gesessen. Traue nie älteren, düster dreinblickenden, Eis schlürfendes Menschen und sei präsent für deine Liebenden, wenn du Glück erfahren willst. Man kann Menschen, besonders auch Kinder, nicht zwingen. Man kann nur ihre individuelle Entwicklung fördern und sie auf ihrem Weg begleiten. Kinder haben viel mehr Bauchgefühl und Ehrlichkeit, als Erwachsene und lassen sich auch nur für Dinge motivieren, woran sie Spass haben. Und das mit der „Schakka“ Methode funktioniert auch bei Erwachsenen nicht… Die Motivationsmethodik hält nur solange an, solange der Coach in der Nähe ist. Jeder kann sich nur selbst motivieren und auch nur zu Dingen, womit er sich ernsthaft identifiziert. Du kannst aus einem Buchhalter keinen Schuhverkäufer machen. Und aus einem Huhn keinen Adler, maximal ein trainiertes Huhn. 🐔🦅🐔

Nach dem Motto von Sportfreunde Stiller „Du bist ein Geschenk“ reiste ich mit meinen 3 Geschenken nach Hause, allerdings auf 4 Rädern und spürte den „Car“leg. Irgendwie hatte das Abenteuer so plötzlich geendet und die Natur sieht durch das Fenster (mit über 100 km/h mehr) , halt doch anders aus, als vom Rad.

Doch es war mir wichtiger, meine Tochter Lynn persönlich an ihrem ersten Schultag in ihre neue Schule zu begleiten. Und Ihre Aufregung und ihr Glücksmoment zu erleben,  als weiter um das Thema Glück zu reisen.

Euer Glücksmaler

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.